Die neue gewaltfreie Kommunikation

24,95

(1 Kundenrezension)

Empathie und Eigenverantwortung ohne Selbstzensur

Warum kommen viele Botschaften nicht an oder werden missverstanden? Wie führen wir Gespräche klar und mitfühlend, aber ohne Selbstzensur und falsche Rücksichtnahme? Welche Rolle spielt die Persönlichkeitsentwicklung in der Kommunikation? Dieses Buch zeigt auf eine inspirierende Art und Weise die Chancen und Besonderheiten der „neuen gewaltfreien Kommunikation“ und wie wir diese mehr in unserem Alltag erfahren können.

Beschreibung

Warum kommen viele Botschaften nicht an oder werden missverstanden? Wie führen wir Gespräche klar und mitfühlend, aber ohne Selbstzensur und falsche Rücksichtnahme? Welche Rolle spielt die Persönlichkeitsentwicklung in der Kommunikation? Dieses Buch zeigt auf eine inspirierende Art und Weise die Chancen und Besonderheiten der „neuen gewaltfreien Kommunikation“ und wie wir diese mehr in unserem Alltag erfahren können.

Markus Fischer, geb. 1967, Vater zweier Töchter, ist ausgebildeter Volkswirt und anerkannter Ausbilder für Mediation im Bundesverband Mediation e.V. Nach einer kurzen und eher frustrierenden Erfahrung im Wissenschaftsbetrieb machte er sich 1997 selbstständig mit Seminaren für Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung und Konfliktklärung.
1999 lernte er Marshall B. Rosenberg und die Gewaltfreie Kommunikation kennen. Nach der Ausbildung verlegte er den Schwerpunkt auf die Arbeit mit dem Rosenberg Persönlichkeitsmodell und bildet seit 2003 darin aus.

Markus Fischer, Buchautor, Mastertrainer und Experte für gewaltfreie Kommunikation

1 Bewertung für Die neue gewaltfreie Kommunikation

  1. Martin

    Ich hatte schon die Gelegenheit Makus Fischer als Trainer Live zu erleben. Markus kann nach vielen Jahren intensiver Arbeit mit der GFK Ihre ganz besonderen Werte und Stärken, aber auch ihre Schattenseiten und Schwächen aufschlussreich darlegen.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben