Future Skills

Was wir von Astronauten über die Zukunft lernen können!

11. Dezember 1972. Die Mondlandefähre „Challenger“ setzt Jack Schmitt und seinen Kollegen Eugene Cernan auf dem Mond ab und das Apollo-17-Duo führt den bis heute letzten Mondspaziergang durch. Während des Forschungseinsatzes wird Schmitt dabei gefilmt, wie er mit einer Probe in der Hand in Slow-Motion der Mondoberfläche entgegenstürzt. Mit diesem kleinen Malheur war er beileibe kein Einzelfall. Wenn Sie bei YouTube „Astronauts falling over“ eingeben, könnten Sie einen ganzen Abend verschiedenen Raumfahrern dabei zusehen, wie sie im Zeitlupentempo der Mondoberfläche entgegenfallen.

Ich schreibe dies keineswegs, um mich über diese Männer lustig zu machen. Diese Astronauten mussten während der Vorbereitung auf die Weltraumfahrten ihr Sinnessystem extrem gut trainieren, um überhaupt koordinieren zu können, wo oben und unten ist, schreibt Laurence Harris von der York Universität in Kanada. Und trotz der ganzen Übung sah es bei Ankunft auf dem Mond dann aus, als müssten die Astronauten zum ersten Mal Laufen lernen.

Vergleichbares gilt für unseren Weg in die Zukunft. Wie das Corona-Jahr 2020 bereits gezeigt hat, werden uns die nächsten Jahre vor immense Herausforderungen stellen – auf dem Arbeitsmarkt, in unseren Organisationen und auch privat. Wir brauchen “Future Skills”: Fähigkeiten, die uns vorbereiten auf diese völlig neue Welt.

Viele denken dabei nur an den Umgang mit der digitalen Welt, an die Künstliche Intelligenz oder die Kooperation Mensch-Maschine. Fest steht: auch hoch entwickelte KI-Systeme sind angewiesen auf Menschen, die sie trainieren, erklären und erhalten.

Um zukunftsfähig zu sein, brauchen wir Menschen, Teams und Organisationen, die an nachhaltiger Entwicklung orientiert sind und entsprechende Kompetenzen und Methoden (“Future Skills”) zu einem natürlichen Teil ihres Lebens und Alltags machen. Das erfordert vor allem typisch menschliche Fähigkeiten wie Urteilskraft, Kreativität und Empathie.

Allein der Umgang mit Fehlern, wie er im Moment in den meisten Unternehmen gelebt wird, ist eine Katastrophe und ein Verschleudern von Ressourcen. Ohne Fehlerkultur keine Innovation (Bréné Brown)! Ein weiterer “Future Skill” besteht darin, Dialogräume zu schaffen, in denen Menschen sich sicher genug fühlen, um ehrlich die eigene Meinung und neue Ideen einzubringen.

„Future Skills” sind Felder, in denen wir – wie die Astronauten auf dem Mond – neu laufen lernen müssen.

Man kann nicht stark genug betonen, dass der wichtigste Lernort „konkrete Beziehungen“ sind. Wenn wir dort bekannte und neue Kompetenzfelder erschließen, blühen Menschen und Organisationen auf, was in einem Umfeld mit „starrem Selbstbild“ nie gelingen kann. Derzeit gelten 80 Prozent aller Teams als “stagnierende” und nicht auf Wachstum und Entwicklung ausgelegte Teams.

Wie würden Sie sich selbst, Ihr Team, Ihre Organisation einschätzen? Welche Future Skills sind für Sie relevant? Sind Sie bereit für Ihren Mondspaziergang?

coferenz